Newsticker
+++ 1.Herren im Elbesportpark am Samstag um 14.00 Uhr gegen Kemberg +++
+++ 2.Herren empfangen am Samstag um 11.30 Uhr Löberitz +++

Drucken

Vorschau Spiele 18.11.17

Veröffentlicht in News

Samstag, den 18.11.2017 um 09.30 Uhr (C-Junioren/Kreispokal)
  SG Aken/Wulfen - Spg Fuhnetal

Samstag, den 18.11.2017 um 11.30 Uhr (2.Herren/Kreisliga)
FC Stahl Aken II - FSV Löberitz

Samstag, den 18.11.2017 um 14.00  Uhr (1.Herren/Landesklasse)
  FC Stahl Aken I - SV Rot-Weiß Kemberg I
Drucken

2. Herren mit 8:4 Kantersieg in Radegast

Veröffentlicht in Spielberichte 2. Herren


Am Samstag, den 11.11.17 war man zu Gast bei Schwarz-Gelb Radegast. Mit dem Schwung aus dem letzten Sieg gegen die Eintracht aus Köthen, wollte man auch in diesem Spiel punkten.

Es war ein Spiel, dass immer wieder Höhepunkte hatte. Ob es Tore, Fehlpässe oder herausragende Paraden waren, immer gab es etwas zu sehen. Mit dem Anstoß entwickelte sich eine schnelle, aber nicht unbedingt technisch hochwertige Partie. In der ersten Halbzeit luden sich beide Mannschaften regelmäßig ein Tore zu schießen. Erster Nutznießer war Lippert, der in der 9. Minute einen Pass von Masmas zur 1:0 Führung verwerten kann. Doch im Akener Spielaufbau kam es immer wieder zur Fehlern. Einen davon nutzt Radegast zum 1:1 Ausgleich in der 18. Minute. 7 Minuten später führen die Schwarz-Gelben einen Freistoß schnell aus, während sich die Akener noch ordnen und können ungehindert zur 2:1 Führung einköpfen. Doch die Führung hielt nicht lange an. Wieder war es ein Pass von Masmas, der Lippert erreicht und wieder netzt er ein. Nach einer Ecke von Radegast ist Hädicke im Akener Tor zur Stelle und kann eine direkte Abnahme parieren und hält somit den Ausgleich fest. Kurz vor der Pause setzt sich Windberg auf der linken Seite hervorragend durch, zieht in den 16ner, schließt aus spitzen Winkel und der Ball ist im Tor. So wurden bei einer 3:2 Führung für Aken die Seiten gewechselt.
Nach der Pause ging es Schlag-auf-Schlag weiter. 47. Minute Elfmeter und erneuter Ausgleich für Radegast. 5 Minuten später ist es zum 3. Mal Lippert, der ein Tor für Aken markiert. Vorlagengeber war dieses Mal Siebert. Doch Radegast ließ sich immer noch nicht hängen und konnte in der 70. Minute erneut ausgleichen, nachdem im Akener Spiel fast jeder Angriff in einer Abseitsposition endete. Doch wieder sind es nur 5 Minute, die der Ausgleich anhält. Krökel ist am 16ner des Gegners zur Stelle und haut den Ball mit Links in die Maschen. Die letzten 15 Minuten der Partie war es ein Spiel auf ein Tor und zwar auf das der Radegaster. 3 Minuten nach der erneuten Führung für Aken war es wieder Lippert, der einen zu kurzen Rückpass der Schwarz-Gelben erläuft, den Torhüter umkurvt und zum 6:4 einschiebt. Radegast konnte sich nur noch kurzfristig durch lange Bälle befreien und die Akener rannten unaufhörlich an. Nach einer Ecke von Radtke ist Franz zur Stelle und kann zum 7:4 einköpfen. Den Schlusspunkt der Partie setzt wieder Lippert mit seinem 5. Treffer in diesem Spiel und dem 8:4 Endstand.
So bleibt man im 6. Spiel in Folge ungeschlagen.

Es spielten:
Patrick Hädicke; Dominick Keller - Sirko Franz - Fabian Fiedler (85' Paul Herms); Arlind Siebert - Hannes Ufer; Saif Masmas (73' Tobias Radtke) - Lucas Saalmann - Kali Berry (63' Paul Krökel) - Enerik Windberg; Christian Lippert

Drucken

Vorschau Spiele 11.11. - 12.11.17

Veröffentlicht in News

Samstag, den 11.11.2017 um 14.30  Uhr (2.Herren/Kreisliga)
  SV Schwarz-Gelb Radegast - FC Stahl Aken II 4:8
Tore: 5x Christian Lippert, Enerik Windberg, Paul Krökel und Sirko Franz

Sonntag, den 12.11.2017 um 11.00 Uhr (C-Junioren/Landespokal/in Wulfen)
SG Aken/Wulfen - SG Jessen/Annaburg/Elster 2:0
Tore: 2x Manuel Schlegel


Alle Fans und Zuschauer sind eingeladen die Mannschaften zu unterstützen!!!
Drucken

2. Herren mit 3 Punkten in Eintracht Köthen

Veröffentlicht in Spielberichte 2. Herren



Am Sonntag, den 05.11.17 war man zu Gast beim Absteiger aus der Kreisoberliga der Eintracht aus Köthen. Der Tabellenfünfte ging also als Favorit in diese Partie.

Mit der ersten Aktion des Spiels für Köthen (Anstoß, Rückpass in die Abwehr und langer Schlag in die Spitze) wird die Spielweise der Eintracht ziemlich gut zusammengefasst. Viele lange Bälle über das Mittelfeld und die Akener Defensive hinweg auf die, an der Abseitslinie lauernden Spieler prägten das Spiel der Köthener. Aken versuchte zu kombinieren, blieb aber häufig bei den Abschlüssen an der vielbeinigen Köthener Defensive hängen oder wurde unsanft zu Fall gebracht. Es war eine sehr zerfahrene Partie mit vielen Standardsituationen auf beiden Seiten. Der erste erfolgbringende Standard gehörte den Elbekickern. Nach einer Ecke von Windberg ist Ufer zur Stelle und Köpft zum 1:0 in der 13. Spielminute ein. Doch auch die Eintracht nutze ihre Standards und konnte in der 26. Minute ebenfallls nach einer Ecke ausgleichen. In der 35. Minute wirft Lippert schnell ein und Saalmann ist frei durch und kann zum 2:1 einschieben. Doch wieder hält die Führung nicht lange an. Wieder nach einer Ecke der Eintracht kann der Ball nicht aus dem Strafraum gebracht werden, der Köthener Stürmer schaltet am schnellsten und jagt den Ball aus 5m in die Maschen. Kurz vor dem Pausenpfiff dann noch ein berechtiger Strafstoß für Eintracht Köthen, welcher aber in die Wolken geht. Beim 2:2 wurden die Seiten gewechselt.
Nach der Pause blieben Chancen auf beiden Seiten eher Mangelware. Das Spiel verlor sich im Mittelfeld und vielen Standards. Den Schlusspunkt konnten aber noch einmal die Akener setzen. Wieder ist es eine Ecke, die aber diesmal von der Eintracht nicht konsequent geklärt wird. Windberg ist an der 16ner-Grenze zur Stelle und haut den Ball ins untere linke Eck. 3:2 für Aken in der 84. Minute. Köthen versuchte danach noch einmal alles, blieb aber ohne nennenswerte Chancen und die Akener Elf verstand es die knappe Führung zu verwalten.
So stand am Ende ein verdienter Sieg und das fünfte Spiel in Folge ohne Niederlage. Die Mannschaft erreicht langsam ihr eigentliches Potential und zeigt, dass das untere Tabellendrittel nicht ihr Niveau ist.

Es spielten:
Patrick Hädicke; Tobias Lange (33' Dominick Keller) - Sirko Franz - Fabian Fiedler; Arlind Siebert - Hannes Ufer; Saif Masmas - Benjamin Nell (51' Kali Berry) - Lucas Saalmann - Enerik Windberg; Christian Lippert (86' Tobias Radtke)